Umgang mit gesundheitlichen Problemen und Tipps zur Vermeidung

Wer häufig und vorallem länger trainiert, kann beim Walken bestimmte Probleme bekommen. Hier einige Tipps, um den Spaß am Walking nicht zu schmälern:
 
Druckstellen an den Füßen
  • Spezielle Laufsocken mit Flachnähten verwenden
  • Zehennägel kurz halten
  • auf gleichmäßige, nicht zu straffe Schuhschnürung achten
  • Einlagen und Socken auf Faltenbildung/Verrutschung prüfen
  • Hornhaut entsprechend behandeln

Reibestellen im Schritt/ unter den Armen

  • Laufbekleidung auf unsauber verarbeitete Nähte untersuchen
  • nicht zu enge Sachen anziehen
  • Problemzonen mit Vaseline einreiben

Schweiß in den Augen

  • Mütze oder Stirnband mit Schweißzone tragen
  • Schweißband am Handgelenk um Stirn frei zu wischen
  • Wasserstelle nutzen, um Gesicht zu waschen

Entzündung der Brustwarzen

  • anderen BH- bzw. anderes Laufhemdmaterial ausprobieren
  • Abkleben der Brustwarzen mit hautverträglichem und nässebeständigem Pflaster
  • Lotionspflege vor und nach dem Training

Seitenstechen

  • Hauptursache ist zu schnelles Gehen. Oft wird die Leber, gerade bei Anfängern oder nach längerer Pause mit der Kohlenhydratfreisetzung überfordert. Seitenstiche rechts sind die Folge. Ein deutlich langsameres Tempo muss gegangen werden. Gegebenenfalls hilft auch eine Gehpause, ein Schluck zu trinken und eine Hand voll Rosinen zu essen.
  • Oft sind auch sogenannte „Atemklemmer" die Ursache für Seitenstechen. Es hilft, einige Schritte zu gehen, die Luft kurz anzuhalten, etwas zu pressen und kräftig auszuatmen. Anschließend langsam weiterlaufen. Bei häufigem Seitenstechen bitte den Fachmann aufsuchen.