Zeitkalkulation für Bergstrecken und Trailwalking

Beim Trailwalking kommen der unebenen Wegbeschaffenheit häufig auch größere Höhenunterschiede hinzu. Diese können nicht im gewohnten schnellen Gehtempo zurückgelegt werden und so lässt sich die erwartete Walkingzeit nicht einfach von der km/h Zeit hochrechnen.
 
Bei einer realistischen Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit am Berg sowie seinem Grundtempo auf flacher Walkingstrecke kann man mit einer einfachen Faustregel die ungefähre Zeitvorstellung für die zu erwartende Endzeit berechnen:
 
Dazu wird benötigt:
  • Streckenlänge
  • Höhenunterschied
  • persönliche km/h-Zeit,
  • zurücklegbare Höhenmeter pro Stunde
Los geht’s: Man dividiert nun die Streckenlänge durch seine persönliche km/h-Zeit (1) und multipliziert die Minuten nach dem Komma x 60 Min (2)
 
Bsp.:
  • Wettkampfstrecke: 11 km
  • Höhenunterschied: 1000 hm
  • persönlichen km/h-Zeit: 7km/h
  • zurücklegbare Höhenmeter/Stunde: 900hm/Stunde
(1) 11 : 7 = 1, 57
(2) 0,57 x 60 = 34 Min (ohne Sekunden)
 
Die benötigte Zeit für die 11km beträgt demnach 1:34 Std.
 
Nun dividiert man die Höhenmeter der Strecke durch die eigenen bewältigten Höhenmeter je Stunde (3) und multipliziert das Ergebnis mit 60 (4).
 
(3) 1000: 900 = 1,11
(4) 0,11 x 60 = 6 Minuten (ohne Sekunden)
Die benötigte Zeit für die 1000hm beträgt demnach 1:06.
 
Nun addiert man zu der längeren Zeit die Hälfte der kürzeren Zeit (5):
(5) 1:34 Std. + 33 Min. = 2:07 voraussichtliche Endzeit
 
Die voraussichtliche Endzeit beträgt also 2:07 Std.
 
Nicht oft weicht diese jedoch in Richtung einer langsameren Gesamtzeit nach oben ab, wenn technische Schwierigkeiten hinzukommen (rutschiges Gelände, Bachüberquerungen, Steilstufen) oder Hitze, zu schnelles Anfangstempo, und Ermüdung, die in der zweiten Streckenhälfte ihren Tribut zollen.